Sharpless-86 ist ein Emissionsnebel im Sternbild Füchschen, der offene Sternhaufen in dem der Nebel eingebettet ist trägt die Nummer 6820 bzw. 6823 im New General Catalogue. Beide zusammen sind etwa 6.000 Lichtjahre entfernt. Besonders schön anzuschauen sind die schwarzen Dunkelnebel, die sich durch den Nebel ziehen und ihn im Aussehen etwas Messier 16 ähnlich sehen lassen. Entdeckt wurde der Nebel 1959 von Stewart Sharpless.

SH-86 ist mit Abstand das lichtschwächste Objekt das ich bisher aufgenommen habe. In der RGB-Sequenz (45 Minuten a 5 Minuten je Farbe) war vom Nebel kaum etwas zu sehen, das Histogramm musste schon sehr angehoben werden und das Bild rauschte dann schon sehr stark. Der Kontrast mit dem 12nm H-Alpha Filter war deutlich besser und da zunehmend der Mond störte war dieser Filter auch die bessere Wahl. So habe ich insgesamt vier Nächte lang an diesem Bild belichtet. Die Bearbeitung war schwierig, da der Bildausschnitt natürlich nie exakt gleich lag und die Kamera außerdem rotiert werden musste um nicht kurz nach Mitternacht an der Säule anzustoßen. Am Ende ergibt sich für H-Alpha eine Gesamtbelichtungszeit von 5 Stunden, zusammen mit RGB sind es über 7 Stunden.

Technische Daten

  • TS Apo 102/714
  • Vixen GP-D2
  • QHY9 mono mit Filterrad
  • Aufgenommen am 10/11/16/17.07.2016 in Grattino, Italien
  • Belichtung
    • 6x 1200s H-alpha 12nm
    • 18x 600s H-alpha 12nm
    • 9x 300s Rot
    • 9x 300s Grün
    • 9x 300s Blau