NGC 4631 ist auch unter den Namen Heringsgalaxie und Walfischgalaxie bekannt, während NGC 4656 den Namen Hockeyschläger-Galaxie bekommen hat. Schaut man sich die Form der Galaxien an, dann kommen die Namen nicht von ungefähr. Beide sind im Sternbild Jagdhunde gelegen und klassische Frühlingsgalaxien. NGC 4631 ist eine Spiralgalaxie, auf die wir in Kantenstellung schauen. Sie ist circa 25 Millionen Lichtjahre entfernt und ist in etwa so groß wie unsere Milchstraße. Entdeckt wurde sie von William Herschel 1787, wie unsere Milchstraße ist sie nicht alleine im Weltall. Der kleine diffuse Fleck ist NGC 4627 und bewirkt eine Verformung von NGC 4631. In der Vergangenheit scheint sie auch öfters mit NGC 4656 wechselgewirkt zu haben, da auf sehr lang belichteten Aufnahmen Staub- und Gasreste zwischen diesen beiden Galaxien sichtbar werden. NGC 4656 ist eine Balkenspiralgalaxie, sie wurde ebenfalls von William Herschel entdeckt. Mit circa 40 Millionen Lichtjahren ist sie etwas weiter von uns entfernt. Im Hintergrund sind derweil noch eine Vielzahl anderer, sehr viel weiter entfernte Galaxien zu erkennen.

Galaxien und meine recht kurze Brennweite sind nicht die besten Freunde, hinzu kommt, dass dieses Firstlight für die ASI07 auch im APS-C Format erfolgt, gefühlt noch weniger Brennweite ist das Ergebnis. Das Feld ist einfach sehr groß, umso überraschter war ich, dass doch einige Details in den Galaxien sichtbar sind. Die Nacht hatte allerdings auch sehr gutes Seeing mit trockener Luft und kaum Wind. Hier hat also einmal alles zusammengepasst und so kamen 195 Minuten Gesamtbelichtungszeit dabei heraus, die wie ich eines meiner besten Galaxienbilder bislang geworden sind. Die ASI071 hat ihr Firstlight damit bestanden.

Technische Daten

  • TS Optics Apo 102/714mm
  • Vixen GP-D2
  • ZWO ASI071-MC
  • Aufgenommen am 27.03.2017 bei Heinde
  • Belichtung
    • 39x 300s bei Gain 90 und Offset 20
    • 24x Darks
    • 32x Bias
    • 24x Flat