Messier 8 ist auch unter dem Namen Lagunennebel bekannt, entdeckt wurde er bereits 1645 von Giovanni Battista Hodierna und 1680 von John Flamsteed wieder entdeckt. Der Nebel im Sternbild Schütze ist ein Sternenentstehungsgebiet in Blickrichtung des galaktischen Zentrums. Seine Entfernung beträgt 5.200 Lichtjahre und mit einer Helligkeit von 6.0mag ist er der zweithellste Emissionsnebel den man von Europa aus beobachten kann. Das helle Zentrum beinhaltet außerdem den offenen Sternhaufen NGC 6530, das helle Nebelzentrum nennt man auch Stundenglasnebel.

Der Lagunennebel ist eines meiner Lieblingsobjekte am Himmel, aber umso mehr Pech habe ich bei der Aufnahme dieses Nebels. 2015 habe ich versucht eine RGB-Bild zu erstellen, dabei aber den Fokus nicht gut getroffen und das Autoguiding lief auch nicht gut, es sind nur wenig Details zu sehen und die Sterne sind stark aufgebläht. Dieses Jahr habe ich versucht mit zusätzlichen H-Alpha Aufnahmen noch etwas zu retten, was mir bedingt auch gelungen ist. Zum Einsatz kam der 0.79x Reducer von TS, dessen Abstand aber nicht ganz stimmte. Kombiniert ergibt sich ein großes, aber schlechtes RGB Gesichtsfeld mit einem guten, aber stark beschnitten H-Alpha Gesichtsfeld.

Technische Daten

  • TS Apo 102/714
  • TS 0.79x Reducer
  • Vixen GP-D2
  • QHY9 mono mit Filterrad
  • Aufgenommen am 07.07.2016 (H-Alpha) und 12.08.2015 (RGB) in Grattino, Italien
  • Belichtung
    • 12x 300s H-alpha 12nm
    • 9x 300s Rot
    • 9x 300s Grün
    • 6x 300s Blau